Man kennt das ja: Weihnachten steht plötzlich ganz unverhofft vor der Tür, und die Zeit zum Geschenkekauf wird knapp. Oma, Mutti, Ehefrau, Freund, Onkel – alle wollen sie beschenkt werden. Aber was verschenkt man denn 2008 am besten? Vielleicht können die folgenden Tipps die die Qual der Wahl ein wenig mindern.

Elektronisches z.B. kommt immer und in jeder Altersklasse gut an. Wie wäre es denn etwa mit dem neuen iPhone 3G. Die Zeit, in der das Apple-Hightech-Handy extrem überteuert war, ist längst vorbei. Mehrere Tarife zu angemessenen Preisen stehen zur Auswahl, so dass sich für jeden Telefonier-Typ etwas finden sollte.

Allerdings befriedigt das Apple-Handy auch den natürlich Spieltrieb, denn von Geschicklichkeitsspielen über aufwändige 3D-Programme bis hin zum Musikmachen lässt sich mit dem iPhone so einiges anstellen.

Eine Spielkonsole, die die Herzen von Menschen auf der ganzen Welt im Sturm erobert hat, ist Nintendo Wii Konsole – Wii Sports Bundle white
. Die „Zappelkonsole“ lässt die Spieler nicht länger unbeteiligt auf dem Sofa hocken. Hier heißt es „mitgemacht“. Tennis bedeutet hier wirklich Tennis, beim Boxen werden die Fäuste geschwungen, zum Musizieren darf wild in der Luft getrommelt werden. Wer gerne Freunde einlädt, sorgt mit einer Wii für unvergessliche Spieleabende. Das Geld für’s Fitnessstudio kann man sich zudem gleich sparen, denn Wii-Spielen bedeutet körperliche Betätigung.

Aber auch abseits von Konsolen, Handys, MP3-Playern und Konsorten finden sich tolle Ideen für Geschenke. Es muss ja nicht immer teure Elektronik sein. Gegen ein gutes Buch ist nichts einzuwenden.

Dabei ist es egal, ob es sich um ein Kochbuch wie „Lafer-Lichter-Lecker“ oder den neuen Roman Berufungvon John Grisham handelt. Und auch der neue Harry Potter wartet sicherlich noch auf den einen oder anderen Leser. Für jeden gibt es das passende Druckerzeugnis, ob es nun Sachbuch, Biographie oder Fiktionales ist. Ein kurzer Klick auf Amazon.de, und schon findet man unzählige Angebote sowie hilfreiche Tipps, Meinungen und Kritiken. Der zu Beschenkende liest nicht? Aber hören tut er doch, oder? Dann wäre vielleicht ein Hörbuch das Richtige.

Und wer denkt, dass Klamotten verschenken altmodisch ist, der irrt sich gewaltig. Heute hat jeder seinen ganz eigenen Stil, der gepflegt und gelebt werden will. Dementsprechend lassen sich auch für jedermann die passenden Socken, Krawatten, Jacken, Hemden, Hosen, Hüte und Accessoires finden. Die Zeit, in der diese Sachen nur Notlösungen in Ermangelung anderer Ideen waren, ist lange vorüber.

Wer auf die Finanzkrise pfeift und sich und seinen Lieben mal richtig was gönnen will, der verschenkt vielleicht einfach eine Reise in sonnigere Gefilde oder zum Schneegestöber in die Alpen. Urlaubsportale wie Expedia.de machen auch diese Prozedur zur einfachen Sache von wenigen Klicks.

Wie auch immer die Hatz nach Geschenken am Ende ausgeht, eines ist klar: Ideen gibt es genug, und dazu muss man nicht zwangsläufig extrem tief in der eigenen Brieftasche graben.